Elefant, Tiger & Co. müssen warten…

ZooLeipzig

Leipziger Zoo bleibt weiterhin geschlossen!

Eigentlich war die langersehnte Wiedereröffnung für den 15.März geplant.
Nun müssen die insgesamt 9400 Tiere auf dem 27 Hektar großen Gelände weiterhin auf ihre Besucher warten.
Mittlerweile ist der Zoo wegen der coronabedingten Lage nun schon seit dem 2. November 2020 geschlossen. Da die Inzidenzwerte wieder rasant angestiegen sind, hat der Zoo zusammen mit der Stadt Leipzig am Freitag entschieden, die Pforten nicht zu öffnen.
Das Robert-Koch-Institut (RKI) hatte am Freitag eine Inzidenz von 91 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der vergangenen sieben Tage für Sachsen gemeldet. Am Vortag lag der Wert bei 85, am Mittwoch bei 75.
Und angesichts der enormen Logistik hinter dem Zoobetrieb wurde deshalb im Einvernehmen beschlossen, die weitere Entwicklung zu beobachten und die Wiedereröffnung zu verschieben. “Öffnen, um nach wenigen Tagen womöglich wieder schließen zu müssen, das kann keiner wollen”, hatte der Zoodirektor klargestellt.
Dabei hatte sich der Zoo nach der viereinhalb monatigen Zwangspause mit einem ausgiebigen Frühjahrsputz intensiv auf die Besucher vorbereitet.

Von den ca. 250 Zoo Mitarbeitern, waren viele in Kurzarbeit, und nun wurden die meisten für die angestrebte Wiedereröffnung zurückgeholt. Spielplätze, Zuschauerbänke und Geländer wurden auf Vordermann gebracht. Und trotz hoher Einnahmeverluste während des Lockdowns 2020 in Höhe von 4 bis 5 Millionen Euro (dieses Jahr kommen noch 2 Millionen bis Mitte März dazu) hat der Zoo investiert. An der TigerTaiga wurde die Besucherplattform erneuert, ebenso bei den Elefanten.

Der Zoo Leipzig hat sich im Jahr 2000 auf den Weg zum Zoo der Zukunft gemacht. Im momentanen Aufbau befindet sich unter anderem das Projekt Feuerland, welches die Erlebniswelt Südamerika vervollständigen wird. Es entsteht eine spektakuläre Wasserwelt für Robben und Pinguine mit einer Wellenanlage die für Meeresstimmung sorgt. In einem begehbaren 360-Grad Unterwassertunnel können die Besucher die Tiere wie bei einem Tauchgang von allen Seiten beobachten.

Allerdings könne der Tierpark schnell reagieren und die Tore öffnen, sobald es die Pandemielage zulasse.