„Ungezähmte Klassik“

Evgeny Beleninov & Trio Laccasax

Gitarre, Saxophon, Bajan, Kontrabass

Alte Handelsbörse / Naschmarkt  / Leipzig

Samstag 27. Mai 2017, 17:00 Uhr

Astor Piazzolla, Heitor Villa-Lobos, Philip Glass

Die Musiker haben es sich zum Ziel gesetzt, klassische Musik wieder atmen zu lassen und einem offenen Publikum näher zu bringen.

Gitarrist Evgeny Beleninov ist Preisträger der Wettbewerbe „Guitar Competition Nürtingen“ und „International Guitar Festival Gevelsberg“. Außerdem war er Stipendiat des Vereins „Yehudi Menuhin Live Music Now“. Er konzertiert regelmäßig im In- und Ausland, auch in verschiedenen kammermusikalischen Formationen. Zum 130. Geburtstag des großen brasilianischen Komponisten Heitor Villa-Lobos bringt er sein Debutalbum „Paris Buenos Aires“ heraus. Eindrucksvoll interpretiert er darauf die berühmten „Douzes Etudes de Concert“, einen Klassiker der Gitarrenliteratur, so wie den Werkzyklus „Vier Jahreszeiten“ von Astor Piazzolla.

Trio Laccasax

Es gibt wohl kaum ein Genre in der Musik, bei dem sich die Musiker von Trio Laccasax nicht zu Hause fühlen. Denn das Trio startete mit der Klassik und der Zeitgenössischen Musik, entgleiste dann über Tango Nuevo von Astor Piazolla in die Weltmusik. Es begann damit eine musikalische Weltreise, bei der es darum ging, alles, was man auf dem Weg trifft, mitzunehmen. Klezmer, Weltmusik aus dem Balkan, Lateinamerika, Frankreich, Russland, Deutschland, Griechenland, China, Ägypten u.a. traf dann auf Klassik, Jazz und Filmmusik.

Im April 2017 veröffentlicht das Trio Laccasax sein erstes Album »Passe Partout« (eine Art Generalschlüssel zu allen Türen) und stellt eine Mischung aus eigenen Kompositionen, Arrangements und Improvisationen dar.

Andrey Lakisov ist Preisträger des Yamaha -Wettbewerbs in Mannheim und machte 2009 sein Diplom an der HfM „Hanns Eisler“ Berlin. Er arbeitete unter anderem mit der Kammersymphonie Berlin, der Komischen Oper Berlin, dem Origen-Festival.

Timofey Sattarov, der Komponist und Akkordeonist des Trios sagt, dass Jazz und Weltmusik nicht weniger Klassik sind als Zeitgenössische Musik, wenn sie das Publikum zum tiefsinnigen und aufmerksamen Zuhören verleiten.

Bernd Gessell machte Kontrabass Studium in Leipzig und Berlin. Seit Anfang der 90er Jahre Mitglied in diversen Bands und musikalischen Projekten im Jazz – und Weltmusikbereich. u.v.a. Komponist und Studiomusiker für Radio-, ernseh- und CD-Produktionen. Musiker am Deutschen Theater + Volksbühne Berlin. Mitglied in der DT- Jazzband.

Eintritt: 9 € / erm. 5 €

„Leipzig – Brücke der Kulturen“ e.V.

Vorverkauf: 0341/420 17 82

Schreibe einen Kommentar