MOST Interview mit der SPD Abgeordneten Daniela Kolbe

10 Fragen an die SPD Abgeordnete Daniela Kolbe

Guten Tag! Heute habe ich die Ehre die Bundesabgeordnete im Deutschen Bundestag seit 2009, Daniela Kolbe für Leipzig vorzustellen. Frau Kolbe arbeitet mit großem Arrangement als stellvertretende Sprecherin der SPD Fraktion im Ausschuss für Arbeit und Soziales und ist Generalsekretärin der SPD Sachsen.

[1] Liebe/ Frau Kolbe. Bitte erlauben Sie mir ein paar Fragen zu Ihrer Person:
– Wie sind Sie zur Politik gekommen? Waren Sie schon vor Ihrer Parteimitgliedschaft politisch aktiv? Wie haben Sie sich während Ihrer Zeit in Leipzig politisch engagiert?
– Was hat Sie bewegt, Mitglied der SPD zu werden?
– Welche Ziele und und damit verbundene Aufgaben verfolgen Sie mit Ihrem politischen Engagement?

[2] Was hat die SPD in der noch laufenden Wahlperiode arbeitsmarkt- und sozialpolitisch erreicht? Sind Sie zufrieden mit diesen Veränderungen und was will die SPD in diesem Bereich in der kommenden Legislaturperiode erreichen?

[3] In der großen Koalition mit der Union hat die SPD viele rentenpolitische Forderungen durchsetzen können – angefangen von der Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren über eine höhere Mütterrente und eine bessere Erwerbsminderungsrente bis hin zu flexibleren Übergängen und zur Rentenangleichung Ost-West. Man könnte meinen, damit sind alle sozialdemokratischen Wünsche in Bezug auf Rentenpolitik erfüllt. Von unseren Migranten hören wir oft, dass die Renten der ehemaligen Sowjetunion nicht berücksichtigt werden, obwohl Renten von Aussiedlern anerkannt sind. Was wollen Sie nach der Bundestagswahl noch verbessern?

[4] Unsere Leser interessiert das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland. Europa hält an den harten Sanktionen fest. Wie stehen Sie und Ihre Partei den Sanktionen gegenüber und welche Wirksamkeit sehen sie?

[5] Deutschland steht vor vielen Herausforderungen, eine davon ist die Flüchtlingskrise in Bezug auf ihren gesellschaftlichen Zusammenhalt. Welches Konzept, welche Maßnahmen schlägt die SPD vor, um das Zusammenleben aller in Deutschland auch in Zukunft friedlich und gerecht zu gestalten?

[6] Wie sehen Sie das Erstarken von Rechtspopulismus, insbesondere der AfD und Bewegungen wie LEGIDA / PEGIDA etc. in diesem Zusammenhang?

[7] Ein großes Thema im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise ist der Antisemitismus. Wie glauben Sie kann man dieser Problematik entgegen treten und was plant Ihre Partei konkret dazu?

[8] Eine der zentralen Forderungen der SPD im Wahlkampf ist die nach mehr Gerechtigkeit? Was möchte die SPD im Gesundheitsbereich tun, um diesen gerechter zu machen?

[9] Engagieren Sie sich neben bundespolitischer Parteipolitik auch anderweitig politisch?

[10] Frau Kolbe, warum sollen unsere Leser ihre Stimme Ihnen und Ihrer Partei geben?

Herzlichen Dank für das Interview
Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Erfolg bei Ihrer Wahlkampagne.

Chefredakteur Zeitschrift MOST Mikhail Vachtchenko