Deutsche Tänzer Pavel Pasechnik und Marta Arndt holen sich den WM-Titel im Latein

Bei der Tanz-WM auf der Leipziger Messe war wieder volles Haus – und ein russischstämmiges Tanzpaar aus Deutschland feierte einen Doppelsieg.

Die Tanz-Weltmeisterschaft der Lateinprofis war der Höhepunkt des 2. Internationalen Tanzsportfestivals Leipzig vom 20. bis 22. Oktober. Die WM der Lateinprofis der World DanceSport Federation (WDSF) wird zum insgesamt sechsten Mal ausgetragen. Bereits zum zweiten Mal ermitteln die Lateinprofis ihre Weltmeister in Leipzig. Im Jahr 2012 holte sich das slowenische Paar Zoran Plohl und Tatsiana Lahvinovich auf der Leipziger Messe den begehrten Titel.

Auf die Besucher warteten u.a. eine Fitnessparty und zahlreiche Tanzworkshops unter der Leitung von „Let’s-Dance“-Star Massimo Sinató. Die Veranstaltungen fanden in der Tanzschule der Ausrichter und Organisatoren, den sächsischen Profitänzern Oliver Thalheim und Tina Spiesbach, in Leipzig-Gohlis statt. Als Schirmherr konnte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung gewonnen werden.

Die Titelkämpfe fingen am Samstag bereits um 13 Uhr mit der Vorrunde zur Ermittlung der Viertelfinalisten an. In den Finals am Abend kämpften 24 Paare aus der ganzen Welt um den Titel. Sie zeigten ihre Klasse in insgesamt fünf lateinamerikanischen Tänzen – Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble und Jive.

Die Weltmeisterschaft war unter den Zuschauern wieder sehr begehrt. Die Tickets für die Tribünen und Tischplätze neben der Tanzfläche wurden komplett ausverkauft, und dies freute die Organisatoren überaus. Nach der Eröffnungszeremonie, der Vorstellung der Paare und dem Grußwort des Leipziger Sportbürgermeisters Heiko Rosenthal begannen die Titelkämpfe los. Zwischen den finalen Runden gab es immer wieder die Gelegenheit zum Publikumstanz. Unter dem Motto „Tanz in die WM“ konnten Hobby-Tänzerinnen und -Tänzer gemeinsam mit den WM-Teilnehmern das originale Tanz-Parkett testen und sogar mit den Stars der Szene ins Gespräch kommen. Für die Live-Musik sorgte an diesem Abend sowohl für die Profi-Paare als auch für die Gäste die Dresdner Galaband Fridtjof Laubner. Im Rahmenprogramm hatten außerdem Sängerin Jasmin Graf, die vor einigen Jahren durch ihre Auftritte in der Castingshow „The Voice of Germany“ deutschlandweit bekannt wurde, und die Showdance-Weltmeister von 2016, Anton Skuratov und Aljona Uehlin aus München, das Publikum begeistert. Im Rahmen des WM-Abends wurde zudem das zehnjährige Jubiläum der Profi-Division der World DanceSport Federation (WDSF) gefeiert. Außerdem wurde Paratriathlet Max Gelhaar zum Sportler des Monats der Stadt Leipzig gekürt.

Am stärksten vertreten waren im Viertelfinale Deutschland mit vier und Russland mit drei Paaren. Alle Paare präsentierten eine fantastische Show in einer Mischung aus Technik, Musikalität, Choreographie und Paararbeit und stellten die Jury damit vor eine schwierige Wahl.

Voller Hoffnung auf den Heimvorteil tanzten die deutschen Paare in die WM. Die Deutschen Meister Pavel Pasechnik und Marta Arndt vom TSC Astoria Karlsruhe wurden über die ganze Veranstaltung hinweg von ihren Fans auf der Tribüne bejubelt und angefeuert. Und es war nicht umsonst –  nach hartem Kampf mit den besten Lateinprofis der Welt setzten sie sich dann kurz nach Mitternacht vor Marts Smolko und Tina Bazykina aus Lettland und dem chinesischen Paar Hou Yao und Zhuang Ting durch. Die Plätze 4, 5 und 6 eroberten Saverio Loria und Zeudi Zanetti (Italien), Alexandr Shmonin und Maria Shmonina (Russland) sowie Juan Manuel Gomez und Marina Mangione (Spanien).

„Das ist großartig. Für diesen Titel haben wir hart gearbeitet, das war unser Ziel“, freute sich Marta Arndt, die seit fünf Jahren gemeinsam mit Pavel Pasechnik tanzt, nach dem großen Triumph auf der Leipziger Messe. „Es lief von Anfang an richtig gut. Das Publikum hat uns zusätzlich motiviert. Es war ein unglaublich toller Abend“.

Das Siegerpaar gewann auch den erstmals vergebenen Publikumspreis. Über eine Smartphone-App konnten die Besucher ihren persönlichen Gewinner wählen. Dies hielt sie aber nicht davon ab, alle sechs Finalpaare mit stehenden Ovationen zu feiern. Zum Dank bescherten Marta und Pavel den 2.200 begeisterten Zuschauern eine Zugabe.

 

Die Ergebnisse in Kürze:

Gold: Pavel Pasechnik/Marta Arndt (Deutschland)

Silber: Marts Smolko/Tina Bazykina (Lettland)

Bronze: Hou Yao/Zhuang Ting (China)

4.: Saverio Loria/Zeudi Zanetti (Italien)

5.: Alexandr Shmonin/Maria Shmonina (Russland)

6.: Juan Manuel Gomez/Marina Mangione (Spanien)

 

Maria Knyazeva

Related posts