Auszug aus der Satzung des Integrationsvereins „Leipzig – Brücke der Kulturen e.V.“:
 
§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen
„Integrationsverein Leipzig – Brücke der Kulturen e.V.“, im Folgenden: LBK e.V.
Der Verein hat seinen Sitz in Leipzig und ist im Vereinsregister eingetragen.
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Konzeptioneller Entwurf LBK e.V.

In der Bundesrepublik Deutschland lebten zum 31.12.1992 ca. 6.5 Mio. Ausländer. Dies bedeutete einen Anteil von 8% an der Gesamtbevölkerung. Aktuellere Daten vermittelt ein Forschungsrahmen der BfLR: „In Deutschland gibt es derzeit knapp 7 Mio. Ausländer. Die Zuwanderung innerhalb der letzten statistisch dokumentierten 5 Jahre (1989-1993) beläuft sich auf 1.9 Mio. Zudem kamen innerhalb der letzten 6 Jahre (1989-1994) ca. 1.65 Mio. Aussiedler nach Deutschland“.

Zum 30.09.2004 lebten in Leipzig 30 596 ausländische Staatsangehörige.
Das sind rund sechs Prozent der Wohnbevölkerung der Stadt. Jedoch sind diese Daten nicht ganz korrekt, da keine Zahlen für zugewanderte Spätaussiedler vorliegen, da sie deutsche Staatsbürger/innen sind und nicht als Ausländer registriert werden.
Sowohl Ausländer und Aussiedler aus den ehemaligen Ostblockstaaten, die schon lange in Leipzig leben als auch Menschen die gerade erst nach Deutschland gekommen sind, brauchen Hilfe, Unterstützung und Unterhaltung. Wir helfen diesen Leuten einerseits sich in die deutsche Gemeinschaft und Kultur zu integrieren und andererseits ihre Nationalität und Kultur nicht zu vergessen. Unser Konzept schließt keine Altersgruppe aus. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf der jüngeren Generation. Gerade heranwachsende Menschen mit ihren speziellen Problemen bedürfen besonderer Zuwendung. Noch zu oft verbringen die Jüngeren ihre gesamte Freizeit ohne nennenswerten Kontakt zu ihren deutschsprachigen Altersgenossen. Wir helfen ihnen gemeinsam die Freizeit zu organisieren. Unsere Tätigkeit in der Jugendhilfe beschränkt sich jedoch nicht darauf, sondern ist auch darauf gerichtet, ein kontinuierliches Beratungsangebot für Kinder und Jugendliche sicherzustellen.
Ältere Mitglieder unserer Gemeinschaft kommen bei uns nicht zu kurz; auch ihnen widmen wir Zeit und Engagement in der Hilfe beim Erlernen der Sprache und bei der Aufrechterhaltung einer zufriedenen Lebensführung.
Unser zweites, großes Ziel ist, wie unser Vereinsname „Leipzig – Brücke der Kulturen“ schon sagt, die Schaffung einer Verbindung zwischen den unterschiedlichen Kulturen, womit wir den deutschen Mitbürgern die Möglichkeit geben wollen, die Traditionen und Kultur anderer Länder näher kennen zu lernen. Wir beabsichtigen die Organisation verschiedener Abende, zu denen interessante Leute eingeladen werden sollen: Musiker, Künstler, Schriftsteller und Sportler. Bei uns findet jeder eine gute, freundliche Atmosphäre und seelische Unterstützung.
 
Das Planungsteam

Aus diesen Erkenntnissen heraus entstand am 30. September 2005 ein Planungsteam, das sich konkret mit diesem Wunsch nach einem Integrationsverein und seiner Realisierung auseinandersetzt. Das Planungsteam besteht aus Menschen mit viel Erfahrung im Bereich Betreuung, sowie Pädagog/innen, Musikant/innen, Künstler/innen, Lehrer/innen und interessierten Jugendlichen und Senioren. Unser mehrsprachiges Team ist immer für alle Verbesserungsvorschläge offen und ist bemüht, soweit es möglich ist, auf die Wünsche eines jeden Einzelenen einzugehen. Ein- bis zweimal im Monat trifft sich das Planungsteam, um gemeinsame Zielsetzungen, Planungselemente, Aktivitäten und Vorgehensweisen festzulegen. Außerdem werden Informationen ausgetauscht und Untergruppen für die Übernahme von verschiedenen Aufgabenfeldern gebildet. Eine Reflexion der Teamarbeit wird in regelmäßigen Abständen vorgenommen.
 
Jugendhilfe

  • Freizeitprogramm unseres Vereins LBK e.V,
  • Betrieb von Beratungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche (schulischer und außerschulischer Bereich)
  • Pädagogische Betreuung von jugendlichen Migranten/innen
  • Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche insbesondere im Zusammenhang mit Spracherwerb bzw. –festigung
  • Freizeit-, Kultur- und Bildungsveranstaltungen in der außerschulischen Zeit (wie Schüler/innen- und Jugendklubs, u.ä.)
  • Kurse (Musik, Tanz, Computerunterricht, Zeichenunterricht, Nachhilfe), Veranstaltungen (Ausstellung, Konzerte) und Feste

 

Betreuung älterer Menschen

Beratung und Unterstützung älterer Menschen (Hilfen bei Behördengängen, sprachliche Assistenz, Informationsvermittlung für den Alltag).
 
Integration

Ein wichtiges Ziel unseres Vereins mit seinen unterschiedlichen Angebotsfacetten ist es, dass sich die Menschen bei uns wohl fühlen, und Migrant/innen und Aussiedler/innen zu einem neuen Lebensgefühl in Deutschland finden. Dabei sollen insbesondere spezifische Sozialisationserfahrungen berücksichtigt werden, um die Angebote entsprechend ausrichten zu können. Unser Verein möchte insbesondere dazu beitragen, jungen Migrant/innen und Aussiedler/innen Orientierungswissen zu verleihen und Zusammenhänge in dieser Gesellschaft erkennen zu lassen, damit sie selbstbestimmte Entscheidungen treffen können.
Förderung des Kontaktes zwischen in- und ausländischen Organisationen und Einrichtungen im Integrationsbereich.
Herausgabe von Mitteilungsblättern, Druck- und Zeitschriften, Broschüren und Informationen einschließlich dem Vereinszweck dienliche Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit.
 
Zielgruppen

  • Kinder (3 bis 12 Jahre)
  • Jugendliche (13 bis 25 Jahre)
  • Erwachsene und Senioren

Alle Interessierten und Hilfebedürftigen sind willkommen, unabhängig von Konfession und Nationalität.
 
§ 3 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (AO).
Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt in erster Linie nicht eigenwirtschaftliche Zwecke.