Chanukka im Ariowitsch-Haus Leipzig

Am Dienstag, dem 12.12.2017 begann in den jüdischen Gemeinden das Chanukka-Fest. Chanukka ist das Tempelweihfest, bei dem an zwei Wunder erinnert wird: an den erfolgreichen Makkabäeraufstand gegen die Hellenisierung im jüdischen Jahr 3597, bzw. 164 v. Chr., und das Wunder des Lichtes zur Wiedereinweihung des Tempels, der durch die hellenistische Herrschaft entweiht wurde. Obwohl das letzte verbleibende Öl nur für einen Tag hätte reichen können, brannte es acht Tage lang, bis neues geweihtes Öl hergestellt werden konnte. So wird nun an acht Tagen aufeinander jeden Abend eine Kerze zur Erinnerung an diese Wunder angezündet.

In Leipzig wurden VertreterInnen des DSM zu den Feierlichkeiten ins Ariowitsch-Haus eingeladen. Dort erlebten sie jüdische Tänze und Lieder aus nächster Nähe, Kinder bekamen Geschenke und Süßigkeiten.

Chanukka hat im deutschen Kontext eine besondere Bedeutung, denn das Fest trägt stets unter anderem zur Bewahrung des jüdischen Glaubens bei. Der Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen e.V. setzt sich gegen Antisemitismus und Rassismus ein und steht für eine Gesellschaft, die nicht Nebeneinander, sondern Miteinander lebt.

Wir wünschen allen Feiernden ein schönes Chanukka-Fest!

Auf dem Video: Hannuka-Feierlichkeiten in Leipzig mit Dankesworten des Stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des DSM Mikhail Vachtchenko.

Foto/Video

Mikhail Vachtchenko

Schreibe einen Kommentar

*